Aloha Beachvolley Solothurn
Schutzkonzept für den Trainingsbetrieb ab 1. Mai 2021

letztmals aktualisiert: 28.4.2021

Corona-Beauftragter unseres Vereins

Manuel Frey
manuel.frey@alohabeachvolley.ch 
079 548 45 64

Neue Rahmenbedingungen

Es gelten grundsätzlich die übergeordneten Richtlinien vom BAG oder der Kantone und Gemeinden. Entsprechend muss immer in Betracht gezogen werden, ob Trainings im jeweiligen Kanton erlaubt sind und ob die Infrastruktur zur Verfügung steht. Die Schutzkonzepte der Anlagebetreiber sind ebenfalls einzuhalten.Folgende fünf Grundsätze müssen im Trainingsbetrieb zwingend eingehalten werden:

1. Nur symptomfrei ins Training

Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT am Trainingsbetrieb teilnehmen. Sie bleiben zu Hause, resp. begeben sich in Isolation und klären mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab.

2. Maskenpflicht und Abstand halten

Grundsätzlich gelten während dem Training die Maskenpflicht und die Abstandsregel von 1,5 Meter für alle Personen. Der Abstand muss trotz Maskenpflicht eingehalten werden. Bei der Anreise, beim Eintreten und Verlassen der Sportanlage, in der Garderobe inkl. WC und Nasszelle, bei Besprechungen, nach dem Training, bei der Rückreise – in all diesen und ähnlichen Situationen muss die Schutzmaske getragen und der Abstand von 1.5 Meter nach wie vor eingehalten werden. Auf Handshakes und Abklatschen ist zu verzichten. Ausnahmen unter Punkt 6.

3. Gründlich Hände waschen

Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene. Wer seine Hände vor und nach dem Training gründlich mit Seife wäscht, schützt sich und sein Umfeld.

4. Präsenzlisten führen

Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde während 14 Tagen ausgewiesen werden können.

Trainings

Um das Contact Tracing zu vereinfachen, führt der Verein für sämtliche Trainingseinheiten Präsenzlisten auf Clubdesk. Die Person, die das Training leitet (Trainer oder Trainingsverantwortlicher bei Abwesenheit des Trainers), ist verantwortlich für die Vollständigkeit und die Korrektheit der Liste und dass diese dem/der Corona-Beauftragten in vereinbarter Form zur Verfügung steht (vgl. Punkt 5).

Freies Spielen auf den Feldern (Direktreservation CIS notwendig)

Sofern die Felder nebst den offiziellen Trainingszeiten benutzt werden, ist eine Reservation über das Sportcenter CIS zwingend notwendig und muss unter Angabe aller Anwesenden Spielerinnen und Spieler erfolgen. Ein freies Spielen ohne Reservation ist VERBOTEN.

5. Bestimmung Corona-Beauftrage oder Corona-Beauftragter des Vereins

Jede Organisation, welche die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs plant, muss eine Corona-Beauftrage oder einen Corona-Beauftragten bestimmen. Diese Person ist dafür verantwortlich, dass die geltenden Bestimmungen im Verein eingehalten werden. Bei Aloha Beachvolley Solothurn ist dies Manuel Frey.

Bei Fragen darf man sich gerne direkt an ihn wenden (manuel.frey@alohabeachvolley.ch, 079 548 45 64).Die Trainingsleitenden tragen die Verantwortung für die Umsetzung der Schutzmassnahmen. Ausserdem ist jede Spielerin und jeder Spieler im Interesse des Beachvolleyballsportes und gegenüber der gesamten Bevölkerung verpflichtet, sich solidarisch und mit hoher Selbstverantwortung an das Schutzkonzept zu halten und die notwendigen Massnahmen konsequent umzusetzen. Vielen Dank.

6. Aktuell zulässige Rahmenbedingungen für die Sportart Beachvolleyball

Der Bundesrat hat am 14.04.2021 entschieden, unter welchen Rahmenbedingungen sportliche Aktivitäten erlaubt sind. Beachvolleyball wurde offiziell als Kontaktsportart eingestuft. Es gelten daher erhebliche Auflagen, ohne deren konsequente Einhaltung Trainingsaktivitäten verboten sind. Turniere im Breitensportbereich (Ausnahme Nachwuchs) sind bis auf weiteres nicht möglich.

Spezifische Trainingsaktivitäten sind mit Einschränkungen erlaubt

Für Personen mit Jahrgang 2000 und älter und in Gruppen bis zu 15 Personen (inkl. Leiterperson):

  • in Innenräumen – mit jederzeit garantiertem 1.5m Abstand und Schutzmaske
  • im Freien – mit jederzeit garantiertem 1.5m Abstand oder mit Schutzmaske. Allerdings wird vom BASPO und von Swiss Olympic das Einhalten des Abstandes aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage jederzeit ausdrücklich empfohlen (auch mit Schutzmaske).

Trainingsaktivitäten ohne Einschränkungen

  • von Kindern und Jugendlichen mit Jahrgang 2001 oder jünger
  • von NLA-, NLB- und NNV/NTZ/RTZ-Teams
  • von Beachvolleyball-Teams, die an internationalen Beachvolleyballturnieren (CEV/FIVB) teilnehmen
  • von Beachvolleyball Athlet*innen, welche bei Swiss Volley (sebastian.beck@volleyball.ch) einen schriftlich eingereichten und bestätigten Antrag vorweisen können. Als Mindestanforderung für einen Antrag gilt die Teilnahme an der A-Schweizermeisterschaft Beachvolleyball 2019 in Bern.
  •  von Leistungssportler*innen, die einen nationalen oder regionalen Leistungssportausweis von Swiss Olympic (Swiss Olympic Card) besitzen oder Angehörige eines nationalen Kaders eines nationalen Sportverbands sind und die als Einzelpersonen in Gruppen bis zu 15 Personen oder als beständige Wettkampfteams trainieren

7. Besondere Bestimmungen

Garderoben, Duschen und WC- Anlagen

Die Garderoben und Duschanlagen des CIS Sportcenters sind während den Öffnungszeiten grundsätzlich eingeschränkt nutzbar. Wir empfehlen unseren Mitgliedern, zur Minimierung von Kontakten auf das Duschen vor Ort zu verzichten. Soweit die Anlagen trotzdem benutzt werden, sind die Richtlinien des Anlagebetreibers bezüglich maximaler Anzahl Personen pro Garderobe / Dusche etc. strengstens einzuhalten.Die Toilettenanlegen können benützt werden. Es stehen Seifenspender zum gründlichen Händewaschen zur Verfügung.

8. Inkraftsetzung

Die vorliegende Version 4 des Schutzkonzepts von Aloha Beachvolley Solothurn wird per 1. Mai 2021 in Kraft gesetzt und löst das bisherige Schutzkonzept (Version 3 vom 15. April 2021) ab. Es wird soweit notwendig laufend den aktuellen Entwicklungen angepasst.

Solothurn, 28. April 2021 
Vorstand Aloha Beachvolley Solothurn